Herzlich willkommen!

Vielfältig, ausgewogen und bedürfnisorientiert – das ist die Adventgemeinde Nürnberg – Hohe Marter. Wir sind Teil der weltweiten Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. Hier auf unserer Homepage können Sie sich über unsere örtlichen Veranstaltungen und Angebote informieren.
Wir freuen uns über Gäste und Besucher! In unserem Gottesdienst sind Sie herzlich willkommen!
 
Ihre Adventgemeinde Nürnberg - Hohe Marter
 

Ladet alle eure Sorgen bei Gott ab, denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5,7 (Hoffnung für alle)

Werde ich die Arbeitsstelle bekommen? Wie ist die Klassenarbeit ausgefallen? Welchen Befund bringt die Untersuchung beim Arzt?

Sorgen begleiten uns. Mal sind es große, mal kleine. Was es bedeutet, die Sorgen an jemanden abgeben zu können, habe ich im Herbst 2011 haut­nah erfahren. Das hat mir neu bewusstgemacht, welchen Halt der Glaube an Jesus Christus geben kann.

Bis zum Mittag verlief der Tag wie ein gewöhn­licher Arbeitstag. Dann kam ein Anruf mit der Auf­forderung, das Bürogebäude bis spätestens 14 Uhr zu verlassen. Der Fund einer Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg versetzte die Stadt in einen Aus­nahmezustand.

Was nun? Wie weit müssen die Häuser evakuiert werden? Kann ich denn wenigstens mich zu Hau­se aufhalten? Das erwies sich nach einem Blick ins Internet als unmöglich, denn meine Wohnung lag ebenfalls im Evakuierungsradius. Folglich musste ich alles im Büro unverzüglich zusammenpacken, auf dem schnellsten Weg nach Hause gehen und mir dann eine Bleibe suchen. Die hatte ich, nach­dem das Nötigste im Rucksack verstaut war, auch gefunden.

Als ich mit dem Fahrrad in der Nähe des Bom­benfundes vorbeifuhr, verspürte ich beim Anblick der vielen Polizisten und Polizeiwagen Angst -Angst darüber, was passieren würde, wenn die Entschärfung misslingen und das Büro oder sogar unsere Wohnung Schaden nehmen sollte. Dort ist fast alles, was wir haben! Ich ahnte in dem Moment ein wenig, was es heißt, auf der Flucht zu sein und Hab und Gut zurücklassen zu müssen.

Doch die Angst war nicht alles, was mir auf dem Fahrrad durch den Kopf ging. Ich erinnerte mich an die Mut machenden Worte aus dem Bibelkreis am Abend zuvor und an eine Vertonung des obi­gen Bibelverses. Dabei wurde mir bewusst, dass ich jemanden habe, an den ich mich mit meiner Angst wenden kann. Ich bat Gott um seinen Beistand bei der Entschärfung und um Schutz für alle Betrof­fenen und unsere Wohnungen. Mein Herz wurde merklich ruhiger, und ich wusste, es ist alles in Got­tes Hand! Es ging alles gut, und ich konnte sagen: „Danke, Gott!“

Ich wünsche uns für diesen Tag die Gewissheit und die Erfahrung, dass sich Gott unserer Sorgen annimmt. Wir müssen sie nur bei ihm abladen und ihn machen lassen.

von Anca Leuthold-Wergin

© Advent-Verlag Lüneburg - Mit freundlicher Genehmigung